Krisenvorsorge: Allgemeine Tipps für den Beginn

Veröffentlicht am

, letzte Aktualisierung am

Schlagwörter:


Jeder kann mit überschaubarem Aufwand etwas für seine eigene Sicherheit und die seiner Familie tun. Trotzdem suchen viele nach Ausreden wie zu wenig Zeit, kein Geld, oder unser Lieblingsspruch „da kann man ja eh nichts machen“. Sie wollen das für sich ändern? Dann sind sie hier richtig!

Keine Sorge, weder benötigt man Unmengen Zeit noch Geld. Zwar wird auch entsprechende Ausrüstung benötigt, doch die kann man nach und nach, je nach eigener Möglichkeit anschaffen. Mindestens genauso wichtig ist jedoch, sich über Gefahren bewusst zu werden und sein eigenes Verhalten anzupassen.

Einfachste Vorsorge für den Notfall:

  • Lesen Sie unsere Beiträge aufmerksam durch und machen Sie sich Notizen.
  • Beginnen Sie mit den ersten Ausrüstungsgegenständen und bauen Sie Schritt für Schritt darauf auf.

Bedenken Sie:

  • Die beste Ausrüstung ist nichts wert wenn man damit nicht umgehen kann!
  • Wer denkt, er könne mit dem Einkauf warten bis eine Warnung ausgegeben wird oder man aus den Nachrichten von einer Bedrohung erfährt, liegt völlig falsch. Tausende andere werden die gleiche Idee haben und sich schlimmstenfalls um die letzten Flaschen Mineralwasser und Batterien streiten.
  • Denken Sie auch an wichtige Dokumente. Kopien davon, am besten in wasserdichten Hüllen, sollten in der Ausrüstung nicht fehlen.

Vereinbarungen

Szenario: Die Frau ist zu Hause, der Mann in der Arbeit (oder umgekehrt…), das jüngste Kind ist im Kindergarten und das größere in der Schule.
Plötzlich passiert eine Katastrophe und unzählige Leute rufen sich gegenseitig an wodurch das Telefonnetz zusammenbricht…

Und nun?
Wer holt die Kinder ab? Was wenn man das Haus nicht verlassen soll oder kein Fahrzeug hat? Ist der Partner noch in der Arbeit, schon am Heimweg oder auf dem Weg zu den Kindern?
Diese und viele weitere Fragen stellt man sich erst wenn etwas passiert ist. Würde man sich diese aber bereits vorher stellen, könnte man viel Stress und Sorgen aber vor allem große Gefahren vermeiden.

  • Vereinbaren Sie, wer im Falle einer Katastrophe was übernimmt (Du holst die Kinder, ich packe die Vorräte ein.)
  • Geben Sie in Schule oder Kindergarten bekannt was getan werden soll wenn etwas passiert (rufen Sie mich an… lassen Sie mein Kind nicht eigenständig nach Hause gehen… usw.)
  • Fragen Sie nach, ob die Schule bzw. der Kindergarten entsprechende Pläne für Notfälle hat. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber Sie werden sich wundern…
  • Sprechen Sie mit Ihren Kindern über richtiges Verhalten im Notfall.
  • Vereinbaren Sie Treffpunkte bzw. Vorgehensweisen, falls man sich gegenseitig nicht erreichen kann.
  • Sorgen Sie für Kommunikationsmöglichkeiten (Funkgeräte) und testen Sie diese auf Reichweite. Vereinbaren Sie einen Rufkanal!

Dies wird sicher nicht alle Probleme und Sorgen aus der Welt schaffen aber kann etwas Sicherheit und Ruhe schaffen um auf ein Ereignis reagieren zu können.

Stillschweigen

Was jetzt noch völlig übertrieben klingt, kann in einer Notsituation Leben retten.

Sprechen Sie über Ihre Vorbereitungen sowie angelegte Vorräte und Ausrüstungsgegenstände nur mit Menschen die es unbedingt wissen müssen. Jeder der sich nicht vorbereitet hat, kann im Krisenfall auf die Idee kommen, dass Sie ja ausreichend vorbereitet sind und sich Hilfe von Ihnen erwarten. Das mag bei einer einzelnen Person sogar noch praktikabel sein, es besteht jedoch die große Gefahr das es sich herumgesprochen hat und sich plötzlich viele Menschen Schutz und Nahrung erwarten.

Menschen reagieren in Notsituationen völlig unterschiedlich. Manche werden apathisch, andere wieder panisch oder aggressiv.

Abgesehen von unerwartet schnell schrumpfenden Vorräten birgt dies also auch eine massive Konfliktgefahr. Meinungsverschiedenheiten auf engstem Raum in einer Krisensituation die an sich schon psychisch sehr belastend ist, können schnell in einer körperlichen Auseinandersetzung enden.

Überlegen Sie deshalb gut, wem Sie von Ihren Vorbereitungen erzählen und ob Sie im Notfall bereit sind, Ihre Ausrüstung mit anderen zu teilen!

Zeit

Jeder kennt es. Wenn man es eilig hat vergeht die Zeit wie im Flug aber wenn man auf etwas warten muss, dauert es ewig.
Da es im Notfall auf jede Minute ankommt, sollte man schon vorher wissen, wie lange man wofür braucht.

  • Wie lange dauert es, das Auto mit der Ausrüstung zu beladen?
  • Wie lange brauche ich auf verschiedenen Strecken von der Arbeit nach Hause?
  • Wie lange dauert es bis bei einem Hochwasser Keller/Erdgeschoss geräumt sind?

Diese und viele weitere Fragen sollte man frühzeitig abklären um einen realistischen Zeitplan ausarbeiten zu können. So kann man z.B. einschätzen welchen Weg man nimmt, ob die Zeit für eine Flucht noch ausreicht oder wie lange man braucht um das Haus verlassen zu können.

Zusätzlich kann man Vorgänge durch regelmäßige Übungen deutlich beschleunigen. Auch Aufgaben aufzuteilen damit jeder seine Liste gezielt abarbeiten kann, hilft Zeit einzusparen.

Ausrüstung zentral und geordnet zu lagern, ist ein weiterer Weg schnell reagieren zu können.Doch der Zeitfaktor ist nicht nur wichtig um schnell zu sein!

Auch wie lange man mit seinen Vorräten auskommt, wenn man nach einem Atomunfall im Haus bleiben muss usw. sind wichtige Fragen, die man abklären sollte, solange man das noch in aller Ruhe tun kann.

Wartung

Ausrüstungsgegenstände sollten frühzeitig eingekauft und regelmäßig gewartet werden. Hierzu zählt z.b.

  • nachladen von Akkus
  • ersetzen von überlagerten Lebensmitteln, Medikamenten und Batterien
  • Funktionskontrolle wichtiger Geräte
  • Instandhaltung von Werkzeug und Geräten

Verschieben Sie notwendige Reparaturen nicht auf später. Man weiß nie, wann die Ausrüstung benötigt wird!

Nützliche Fähigkeiten

Mit Geld kann man sich viel erkaufen, aber in Notsituationen hilft einem das auch nur bedingt weiter.
Fähigkeiten die einen selbst oder die Gruppe voranbringen sind gefragt. Zwar wird man kaum alles beherrschen, eine Gruppe in der jeder seine Kenntnisse einbringt und gemeinsam an einem Strang zieht, hat jedoch weit höhere Überlebenschancen!

Nützliche Fähigkeiten und Kenntnisse sind z.B.:

  • Erste Hilfe
  • Erkennen von essbaren und giftigen Pflanzen und Früchten
  • Jagd und Angeln zur Nahrungsbeschaffung
  • Anbau von Nutzpflanzen
  • Reparieren von Fahrzeugen, Maschinen und Geräten
  • Wissen über Elektrik / Elektronik
  • Bauen von Notbehausungen
  • Herstellung von einfachen Werkzeugen

Die Liste könnte natürlich beinahe beliebig fortgeführt werden!